Bei bestem September-Wetter sind die Weilheimer C1-Junioren nach 1,5 Jahre langer Corona-Liga-Pause in die hochklassige Landesstaffel gestartet. Zu Gast an der Lindach war die spielstarke Mannschaft des 1. FC Eislingen. Die Weilheimer Mannschaft, die zu ¾ aus dem jüngeren 2008er-Jahrgang besteht, hat über 50 Minuten ein konzentriertes Spiel abgeliefert und den spielstarken Jungs aus Eislingen über weite Strecken des Spiels beeindruckend „Paroli geboten“.

Wie erwartet stürmten die Eislinger zu Beginn der Partie auf das Weilheimer Tor und versuchten mit Pressing in der gegnerischen Hälfte die jungen Roten einzuschüchtern. Sichtlich beeindruckt mussten die Lindach Kicker nach nur 5 Minuten das 0:1 hinnehmen. Nun passierte etwas völlig Unerwartetes: Das Heimteam wehrte sich, es gewann ihre Zweikämpfe, stand stabil in der 4er-Abwehrkette und erspielte sich Torchancen um Torchancen. Lediglich der Ball wollte nicht ins Tor. So stand es zur Halbzeit 0:1.

Nach Anpfiff der zweiten Hälfte marschierten die Eislinger sofort Richtung Weilheimer Tor und machten noch größeren Druck als in der ersten Spielzeit. Sie attackierten die Jungs von der Limburg tief in ihrer Hälfte und zwangen sie zu Abspielfehlern. So kam es, dass es nach 15 Minuten der zweiten Halbzeit 0:5 stand. Endlich fanden die Weilheimer wieder zu ihrem Spiel, die letzten 20 Spielminuten waren wieder ausgeglichen und jede Mannschaft konnte noch 2 Tore erzielen.Aber was wäre gewesen, wenn der Schiri in der 15. Minute der 1. Halbzeit anders entschieden hätte?Ein Spieler des Weilheimer Teams hatte sich durch 3 Eislinger Spieler durchgetankt und konnte erst vom letzten Feldspieler unfair gestoppt werden. Eine klassische Notbremse, die „nur“ mit einem Freistoß geahndet wurde. Dieser landete mit strammen Schuss „unhaltbar“ an der Latte des Eislinger Tores... Ja, was wäre gewesen, wenn?

Letztendlich ging der Sieg der Eislinger Mannschaft aber auch in dieser Höhe in Ordnung. Die Jungs des Weilheimer Teams haben in diesem ersten Spiel in der Landesstaffel Lehrgeld bezahlt. Sie werden lernen, auch über 70 Minuten konsequent und konzentriert zu spielen. Dann lässt sich auch gegen die spielstarken und körperlich überlegenen Mannschaften der Landesstaffel bestehen.